Andere Länder, andere Märchen

Zum Geburtstag schenkte mir eine liebe Freundin das Buch: Best Fairy Stories of the World von der Collector’s Library. Ich freute mich wirklich sehr darüber und fing an es durch zu blättern und kurz rein zu lesen. Bei Cinderella ist mir dann etwas aufgefallen, worüber ich mir sonst nie Gedanken gemacht hatte.

Die Cinderellas Story, die ich da las, war anders! Sie unterschied sich zumindest in Teilen von der Version, die ich aus meiner Kindheit kannte. Also fing ich an zu überlegen.

Die Version mit der ich aufgewachsen bin, ist von den Gebrüdern Grimm. In ihr gibt es keine gute Fee, sondern Aschenputtel steht unter einem Haselnussbaum und erhält dort ihre Kleider. Zum Schluss hacken sich die bösen Schwestern auch Teile ihrer Füße ab, um in den Schuh zu passen. Übrigens ist der Prinz in dem Fall nicht so helle, sondern muss sich von Tauben sagen lassen, dass da Blut im Schuh ist.

Als ich älter wurde, kam die tschechische Version dazu. (Noch heute der traditionelle Weihnachtsfilm unter den Frauen meiner Familie) Hier ist Aschenputtel etwas aktiver. Sie erhält ihre Kleider aus drei verzauberten Haselnüssen und führt den Prinzen zeitweise ziemlich an der Nase herum. Vielleicht ein Grund, warum mir diese Version am Besten gefällt. Aber der Prinz ist nicht dumm und findet mit Hilfe des Schuhes bald sein Aschenputtel.

Dann kommt auch schon die amerikanische Version. Die wahrscheinlich verbreiteste Version. Hier verwandelt die gute Fee, einen Kürbis in eine Kutsche, Mäuse in Pferde und Cinderella in eine Prinzessin. Und es gibt natürlich den gläsernen Schuh.

Aber auch wenn sich die Märchen in Teilen unterscheiden, muss Cinderella immer um Mitternacht zu Hause sein! Sie erzählen alle die gleiche Geschichte, nur eben auf ihre eigene Art und Weise.

Über Generationen werden Märchen weitergetragen. Entwickeln vielleicht neue Facetten, werden in die heutige Zeit „übersetzt“ und in neue Erzählformen gebracht. Dennoch bleibt ihre Kernaussage erhalten.

Und ist es nicht das, was ein gutes Märchen ausmacht?

Dass es zeitlos und im Grunde auch grenzenlos ist. Das seine Themen auch kulturübergreifend wirken und es keine Rolle spielt, wann oder wo der Leser lebt. Sondern einfach nur, dass es erzählt wird. Auf welche Weise auch immer.

 

Ein Gedanke zu “Andere Länder, andere Märchen

  1. Ich gebe dir da si recht. Ich kenne alle genannte Versionen & noch mehr, sogar Tanz- & Musikfilme, auch nur Songs gibt es davon recht viele. Immer etwas anders, aber im Kern das selbe.
    LG Nicky

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s